Luft- und Raumfahrt

 Der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen

In der Luft- und Raumfahrt gehört das Land Bremen zur Weltspitze. Mehr als 140 Unternehmen und 20 Institute mit rund 12.000 Beschäftigten erwirtschaften hier über 4 Mrd. Euro jährlich. Maßgeblich beteiligt daran sind führende Industrieunternehmen wie Airbus, ArianeGroup, Rheinmetall Defence Electronics, OHB und deren Zuliefererbetriebe.

Im Rahmen der Cluster-Strategie des Landes Bremen beauftragt der der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen den AVIASPACE BREMEN e.V. mit der konkreten Umsetzung der Luft-und Raumfahrt-Strategie des Landes Bremen. Ziel ist es hierbei, die Bereiche der Luft- und Raumfahrtindustrie durch übergreifende Vernetzung mit anderen Branchen wie Automobilindustrie, Windenergie oder Schiffbau zu stärken und weiter zu entwickeln.

Die Themenschwerpunkte sind Netzwerkbildung, Technologietransfer sowie Wirtschaftswachstum durch Förderung von Jungunternehmern und Start-Ups. Hierbei geht es um die technische und organisatorische Vernetzung von Endproduzenten, Zulieferern bzw. Dienstleistern und wissenschaftlichen Einrichtungen in den Kompetenzbereichen Materialentwicklung, Hochauftrieb, Konstruktion, Fertigungstechnologie, Erdbeobachtung und Robotik.

cama 2017

CAMA 2017 - Computer Aided Additive Manufacturing - Konferenz

Vom 12. bis 13. Dezember 2017 veranstaltet die Airbus Stiftungsprofessur ISEMP der Universität Bremen die internationale Konferenz „Computer Aided Additive Manufacturing“ in Bremen. Hochrangige Sprecher aus Wirtschaft und Forschung diskutieren die Möglichkeiten der industriellen Anwendung computergestützter Methoden der Additiven Fertigung.

MEHR ERFAHREN

Teaser_IAC_Stadtmusikanten.jpg.45882

Internationaler Weltraumkongress IAC kommt 2018 nach Bremen

Der International Astronautical Congress (IAC) gehört zu den bedeutendsten Raumfahrtkongressen der Welt. Der 69. IAC wird 2018 vom 1. bis 5. Oktober in Bremen stattfinden. Damit ist die Stadt nach 2003 zum zweiten Mal Ausrichter des Raumfahrtkongresses.

MEHR ERFAHREN

RS9122_WFB_L+R_Titelbild

Bremer Luft- und Raumfahrtforschungsprogramm 2020 (LuRaFo FHB 2020)

In Ergänzung zum Clustermanagement wurde das Bremer Luft- und Raumfahrt-Forschungsprogramm 2020 (LuRaFo FHB 2020) beschlossen. Mit diesem Förderprogramm unterstützt das Land Bremen Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen in der Luft- und Raumfahrt.

MEHR ERFAHREN

Teaserbild_EcoMaT.jpg.42641

Bremer Forschungs- und Entwicklungszentrum EcoMaT

EcoMaT steht für „Center for Eco-efficient Material & Technologies“. Der interdisziplinäre Denk- und Lernort der Zukunft bringt ab 2018 rund 500 Wissenschaftler und Techniker unter einem Dach zusammen. Hier wird zu Technologien im Leichtbau, zu innovativen Werkstoffen, Fertigungstechniken und Oberflächen geforscht.

MEHR ERFAHREN

Aus Der Branche

Studiengang Space Engineering an der Universitaet Bremen: Prof. Dr. Claus Braxmaier   (VL), Dr. Ruven Spannagel  und Dr. Rodion Groll im Labor. Foto Focke Strangmann

Uni Bremen bildet Spezialisten für Weltraumforschung und -technik aus

Technologien für das Weltall haben in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Damit wachsen auch die Anforderungen in der Wirtschaft und der Forschung. Die Uni Bremen bietet deshalb seit neuestem die einzigartigen Masterstudiengänge „Space Engineering“ und „Space Sciences and Technologies“ an. Studenten aus aller Welt wird das nötige Rüstzeug für eine Karriere in der Raumfahrtindustrie oder in der Forschung vermittelt.

MEHR ERFAHREN

Sebastian D. Marcu, CEO von Bake in Space, posiert mit dem von seiner Firma entwickelte Backautomaten für den Einsatz im Weltraum in Bremen. Foto: Focke Strangmann

Frische Brötchen für das Weltall

Ihr Ziel ist kein geringes: Sie wollen eine optimale Backware für die Schwerelosigkeit entwickeln und damit die astronautische Raumfahrt langfristig voranbringen. Voraussichtlich schon im kommenden Jahr wird das junge Bremer Unternehmen „Bake in Space“ zum ersten Mal im Weltraum probebacken lassen.

MEHR ERFAHREN

CanSat 2017

Team Starbugs gewinnt den 4. Deutschen CanSat-Wettbewerb

Das Starbugs-Team aus Bremen hat den 4. Deutschen CanSat-Wettbewerb gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von der professionellen Auswertung und der Fehleranalyse des Teams, das sich insbesondere mit der Datenübertragung in der Raumfahrt befasst hat. Beim europäischen CanSat-Wettbewerb im kommenden Jahr dürfen die Bremer Schüler nun die Bundesrepublik vertreten. Auf dem zweiten Platz landete das Team Snoopy Explorer aus Halle und auf dem dritten Platz die Gruppe Cusanus_Innovation aus Erkelenz.

MEHR ERFAHREN

News

ZARM Nachwuchspreis

ZARM Wissenschaftler gewinnen Nachwuchspreis MoreSpace des Weser-Kuriers

Die drei Wissenschaftler Florian Meyer, Tim Schwenteck und Maximilian Ruhe des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen bekamen am Montagabend, 23.10.2017, im Verlauf der „MoreSpace-Konferenz“ des Weser-Kuriers den Preis für das beste Studentenprojekt für ihr Experiment Experiment „UB-FIRE“ (University of Bremen – Fire Safety Research Experiment) überreicht.

ZUR ZARM SEITE

Bremen
WFB Wirtschaftsförderung Bremen
Messe
Halle 5
Messe SpaceTech 2017

Eröffnung mit Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Martin Günthner

In der Raumfahrt: Weltspitze: „Space Tech Expo Europe“ in Bremen

Mehr als 4.200 Teilnehmende, über 300 Aussteller: Vom 24.-26. Oktober 2017 fand die zweite Space Tech Expo Europe in der Messe Bremen statt. Auf der Fachmesse, die auch gleichzeitig eine Konferenz ist, tauschten sich internationale Expertinnen und Experten aus. Die Veranstaltung gilt als wichtigster Treffpunkt für die europäische Raumfahrt.

ZUR PRESSESTELLE DES SENATS

ZARM

ZARM heißt Heisenberg-Stipendiaten willkommen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vergibt jährlich das Heisenberg Stipendium an wissenschaftlichen Nachwuchs, welcher sich auf dem beruflichen Weg hin zu einer Langzeit-Professur befindet. PD Dr. Yan Jin erhielt diese hochrangige Förderung und forscht seit dem 01. August 2017 am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen. In den kommenden Monaten wird er im Fachgebiet Strömungsmechanik seine eigene Arbeitsgruppe aufbauen.

ZUR ZARM-SEITE