Helios Aircargo Network: Optimierung des Luftfrachtverkehrs durch intelligentes Netzwerken

News  / 

5.10.2020:

Was haben die Flügelausrüstung der Airbus-Flugzeuge, die Ariane-Oberstufe und das Satellitensystem Galileo gemeinsam? Richtig, sie alle kommen aus Bremen. Das kleinste Bundesland hat sich zu einem der wichtigsten Standorte der internationalen Luft- und Raumfahrtindustrie entwickelt. Hier treffen aufstrebende mittelständische und etablierte große Unternehmen auf innovative Startups und renommierte Forschungsinstitute. Und –dieses äußerst fruchtbare Netzwerk unterstützt durch AVIASPACE BREMEN und das ESA Business Incubation Centre Northern Germany wächst stetig. Bereits jetzt ein Teil des großen Ganzen ist das Helios Aircargo Network mit Sitz in Bremen und Berlin.

Waren weltweit von A nach B zu transportieren ist für zahlreiche Wirtschaftszweige überlebenswichtig. Und das am besten möglichst schnell, sicher und günstig! Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Luftfracht.

Das Problem: Der Markt wird von wenigen großen Fluggesellschaften mit festen Fernnetzen dominiert, die für den Warentransport bevorzugt auf eigene Flotten setzen. Das macht es für andere Fluggesellschaften vergleichsweise schwer, im Wettbewerb Fuß zu fassen. Darüber hinaus mangelt es auf vielen Strecken an frei zugänglicher Luftfrachtkapazität, so dass Speditionen mitunter nicht in der Lage sind, bestimmte Orte überhaupt zu erreichen. Immer mehr Spediteure nutzen daher Technologien aus den Bereichen E-Logistik- und E-Fracht, wie die der Helios Aircargo Network.

Effiziente Nutzung leerer Frachtkapazitäten

Seit der Gründung im Jahr 2018 verbindet das von Helios Aircargo Network entwickelte System die Routen der Fluggesellschaften zu einem weltweiten Frachtnetz und kombiniert ungenutzte Luftfrachtkapazitäten mit der entsprechenden Speditionsnachfrage. Auf diese Weise werden neue Routen mit intelligenten Echtzeitverbindungen auf einem einzigen Luftfrachtbrief, der sogenannten Airway bill number (AWB), erstellt.

Die Vorteile liegen auf der Hand, denn intelligente Verbindungen bedeuten: nahezu jedes Ziel ist von jedem im Netzwerk verbundenen Flughafen aus erreichbar. Kosten und Transportdauer werden reduziert, während Reichweite und Auslastung der Fluggesellschaften steigen. Preise und Umsatz werden entsprechend der jeweiligen Routennachfrage angepasst. Und auch die Umwelt profitiert: Durch die Optimierung der Kapazitätsauslastung reduzieren sich die CO2-Kosten pro Kilogramm Fracht. Dipl-.Ing. Dirk-Joost van Engelshoven (CEO): „Im Prinzip sind wir in der Lage, die Kapazitäten der Luftfracht weltweit zu verdoppeln. Gerade sind wir dabei das Produkt auf die Corona-Lage anzupassen um die Airlines und Spediteure jetzt optimal zu unterstützen.“

Die Kapazitäten sowie die Preise der Fluggesellschaften werden von Helios in Echtzeit angezeigt und können mit einem Klick ausgewählt werden. Das Helios Route Rating hilft den Spediteuren, Routen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten auszuwählen, während die Fluggesellschaften die Bedürfnisse ihrer Kunden noch besser kennen lernen.

Bereits Start-up mit Raumfahrtbezug oder Gründungsinteressiert? Dann bewirb auch Du Dich beim ESA Business Incubation Centre Northern Germany. Nächste Bewerfungsfrist ist der 19. Oktober 2020.
Deine Vorteile auf einen Blick:

  • Zero Equity Funding
  • Zugang zur Raumfahrtindustrie und User Community
  • Business Support
  • Co-working spaces
Related Posts

27.10.2020: Bremen hat eine Strategie zur Künstlichen Intelligenz. Um den KI Standort Bremen und...

Wie wird ein Raumanzug gefertigt? Und was hat Raumfahrt mit Mode zu tun? Wir schauen hinter die...

26.10.2020: Muss ich ein Mathe-Ass, eine Ausnahmesportlerin und ein Sprachgenie sein, um in die...