RAUMFAHRT IN BREMEN

Bremer Raumfahrt-Kompetenz ist vielfach im Weltraum zu finden. Seit über 50 Jahren werden hier Satelliten und Trägerraketen für die Raumfahrt entwickelt und produziert. Mit Stolz blickt der Standort auf seine Errungenschaften: Im Airbus-Werk ist seinerzeit das Wissenschaftslabor Columbus und der Raumtransporter ATV entstanden, mit denen sich Europa an der Internationalen Raumstation ISS beteiligt hat. Auch das Antriebsmodul des neuen NASA-Raumschiffs Orion stammt aus Bremer Werkshallen. Ebenso starteten Ariane 1, 2 und 3 seit jeher mit Bremer Bauteilen: Die ArianeGroup baut die Oberstufen der Trägerrakete seit 1979 vor Ort und kann auf über 220 Starts zurückblicken. Weltweites Ansehen genießt außerdem die börsennotierte OHB SE unter anderem mit ihrem Unternehmensbereich Space Systems.

 

LUFTFAHRT IN BREMEN

Bremen ist mit rund 4.500 Beschäftigten der zweitgrößte Airbus-Standort in Deutschland und zuständig für die Hochauftriebssysteme aller Airbus-Flugzeugprogramme. Mit Konstruktion, Fertigung, Integration und Erprobung ist die gesamte Prozesskette vor Ort angesiedelt. Dies beinhaltet das Projektbüro, das Technik- und Systemengineering sowie Flugphysik, Strukturentwicklung und -montage, Verifizierungstests, Flügelausrüstung und -auslieferung.
Für das Transportflugzeug A400M entwickelt und fertigt Bremen die integrierte Rumpfsektion inklusive des Frachtladesystems. Vor Ort werden im Bereich der Werkstoff- und Verfahrensentwicklung neue Technologien erforscht und am Standort bis zur Serienreife gebracht. Airbus setzt dabei auf die Bremer Luftfahrt-Kompetenz, deren Anfänge bis in das Jahr 1910 zurückreichen.

 

Auswahl von Unternehmen am Bremer Standort für Luft- und Raumfahrt.
Quelle: WFB