Die Trennung von Gas und Flüssigkeit – im Weltraum eine Herausforderung

News  / 

25.3.2019: Wissenschaftler des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen testen Apparatur zu Phasentrennung erfolgreich auf dem 33. DLR-Parabelflug und erweitern die strömungsmechanischen Grundlagen für die zukünftige Exploration des Weltraums.

Das ZARM-Team bei der Experimentdurchführung während des Parabelflugs. Quelle: Novespace/Nicolas Courtioux.

Das ZARM-Team bei der Experimentdurchführung während des Parabelflugs. Quelle: Novespace/Nicolas Courtioux.

Auf der Erde können wir uns darauf verlassen, dass die Erdanziehungskraft alles im Griff hat: Leichteres Gas von einer schwereren Flüssigkeit zu trennen, gelingt durch den hydrostatischen Druck wie von allein und das ganz verlässlich. Das Gas treibt nach oben auf, die Flüssigkeit sammelt sich automatisch unten an. Ein Vorgang, den wir alltäglich in einem gefüllten Benzintank eines Autos beobachten können, wo der Treibstoff blasenfrei zum Motor geleitet wird.

Weiter zur ZARM-Seite

Related Posts

Liebe Akteure der CITY OF SPACE, Das Jahr 2021 beginnt mit neuen Chancen, Projekten und...

Wie gelangen Erkenntnisse von der Wissenschaft in unseren Alltag? Vom Labor zum verkaufsfähigen...

COAST MAPPER – EIN SYSTEMATISCHES KÜSTENBEOBACHTUNGSSYSTEM Die Überwachung der marinen Lebensräume,...